Sezierung eines Live Talks

Einblick ins Studio - so diskutiert Mittweida.

Einblick ins Studio – so diskutiert Mittweida.

Hinter der Ausstrahlung eines Live Talks steckt weit aus mehr, als für den Zuschauer zu sehen ist. Ein komplexes System mit Studenten, die im Hintergrund die Fäden ziehen und für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

In Mittweida fanden Anfang Juni die Wahlen zum Oberbürgermeister statt. Die Freie Presse und 99drei Radio Mittweida präsentierten erstmal gemeinsam einen Live Talk mit Videostream zu dieser Wahl. Ein Live Talk ist ein komplexes System mit Kameraleuten, Aufnahmeleitern, Leuten in der Regie und in der Redaktion. Ein komplexes System – wie bei einem Menschen mit Knochen, Muskeln und den Organen. Alle Teilen müssen miteinander funktionieren, Reize ausgetauscht und die richtigen Abfolgen durchgeführt werden.

Zehn Volontäre der Mitteldeutschen Journalistenschule und 75 Medienstudenten, jeder mit einer anderen Aufgabe, unterstützten diese Produktion und hielten den Talk am Laufen.

Die Redaktion – das Gehirn

Während des Wahlforums hatten die Bürger und Bürgerinnen der Stadt Mittweida sowie Studenten und Schüler die Chance, ihre Fragen an OB-Kandidat Ralf Schreiber und andere Podiumsteilnehmer zu stellen. Das ging direkt im Studio oder über einen der vielen anderen Wege, die ihnen crossmedial zur Verfügung standen. Christina Clasohm, 99drei Radio Mittweida-Nachrichtenchefin und Volontärin an der MJS, erklärt: „Es konnten Fragen über das Telefon, via Facebook, Twitter oder E-Mail gestellt werden. Neben den Fragen sammeln wir auch die Wünsche der Bürger, Meinungen und Kommentare und geben diese weiter in Studio.“ „Wir nehmen auch Fragen über Twitter entgegen und teilen selbst im Minutentakt Tweets über die aktuelle Situation im Studio“, berichtet Social Media-Redakteurin Lisa Steinert. Die Redaktion als Taktgeber und Empfänger. Programmchef von 99drei Radio Mittweida, John-Hendrik Thumb, war das Sprachrohr der Bürger und Bürgerinnen an diesem Abend und moderierte die Fragen aus dem Netz und vom Publikum vor Ort.

Das Studio – das Herz

Alle dabei: Kandidaten, 99drei, Freie Presse, Hochschule und MJS im Gruppenbild.

Alle dabei: Kandidaten, 99drei, Freie Presse, Hochschule und MJS im Gruppenbild.

Im Herbert E. Graus Studio ist man im Herzen des Events. Hier wird mit hoher Professionalität gearbeitet und dem Talk Leben eingehaucht. Im Studio wurde diskutiert, resigniert und der Kandidaten brachte neue Erkenntnisse und Versprechungen ans Licht. Jedes der sechs Themengebiete wurde mit einem Videoclip mit Meinungen von der Straße eingeführt. Volontäre der Mitteldeutschen Journalisten Schule waren in diesem Prozess stark eingebunden. „Danielle Schmitt und ich haben zusammen Videomaterial gesichtet und auch selbst gedreht. Fragen kamen unter anderem zu den Themen Einzelhandel und zur Beziehung der Hochschule zur Stadt Mittweida“, so Dominik Schille, Volontär bei der Mitteldeutschen Journalisten Schule.

Ob vom Kameramann, Aufnahmeleiter, Platzanweiser bis hin zu der Person, die sich um das Catering der Gäste kümmerte – jeder war an diesem Abend ein wichtiger Bestandteil in der Produktion der Premiere Wahlforum 2015 #mwwählt.

Text: Tom Sipply. Bilder: Hochschule Mittweida.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mitteldeutsche Journalistenschule (MJS)
Technikumplatz 17
09648 Mittweida

 

Tel.: +49 (0)3727 58-1681
Fax: +49 (0)3727 58-1439
E-Mail: info@mjs-mw.de